schließen
schließen Weiter zum Antrag
schließen Weiter zum Antrag
Alles rund ums Bad
schließen
Oder sende dir den folgenden Link auf dein Handy:
https://www.wohn-dir-was.de/bad/planung/in-fuenf-schritten-zur-passenden-fliese.php

In fünf Schritten zur passenden Fliese

Große Fliesen. Kleine Fliesen. Dazu eine unglaubliche Auswahl an Qualitäten, Farben und Oberflächen. Wie sich da noch zurechtfinden?

Damit ihr bei so viel Fliesen nicht den Überblick verliert, haben wir 5 Regeln bzw. Fragen für euch zusammengestellt. So kann bei der Fliesenauswahl eigentlich nichts mehr schief gehen!

1 Steingut. Steinzeug. Abriebklasse: Welche Qualität ist richtig?

Steingut ist porös und leicht zu verlegen. Steinzeug ist dafür stabiler. Darum kommen Steingut-Fliesen hauptsächlich für die Wand und Steinzeug-Fliesen beim Boden zum Einsatz. Für glasierte Bodenfliesen gibt es zusätzlich Abriebklassen. Beim Badezimmer-Boden nimmt man abhängig von der Nutzungsintensität Abriebklasse 3 oder 4 - wer wünscht sich schon stumpfe Stellen in Tür- oder WC-Nähe?

2 Size matters: Welche Form und Größe passt am besten?

Kleines Bad – kleine Fliese: Diese Faustregel gilt inzwischen längst nicht mehr. Große Fliesen lassen das Bad offener und dadurch größer erscheinen. Wer es noch ein bisschen schicker will, greift zu Fliesen mit geschliffenen Kanten – die lassen sich besonders schmal verfugen und das Ergebnis wirkt noch eleganter. Weil große Fliesen für Druck und Spannung empfindlicher sind, empfiehlt sich für den Boden und die begehbare Dusche eine rutschfeste, kleinere Bodenfliese.

3 Kreativer Mix: Modular oder sortenrein fliesen?

Fliesen gibt es in vielen Formen und Größen: Beim modularen Fliesen werden unterschiedliche Fliesengrößen miteinander kombiniert. Die Verlege-Technik erfordert aufeinander abgestimmte Fliesenmaße -so kann ein gleichmäßiges Fliesen- und Fugenbild entstehen. Der Einsatz dekorativer Motivfliesen, z.B. im Vintage-Look, gibt dir zusätzliche kreative Möglichkeiten. Bei kleinen Bädern solltest du darauf achten, dass der Fliesenmix nicht zu unruhig ist und das Bad dadurch eng wirkt!

4 Glatt. Relief. Effektoptik: Reine Geschmacksache

Durch spezielle Oberflächen kannst du im Bad ausdrucksstarke Akzente setzen. Licht und Schatten lassen z.B. Relief-Fliesen aus jedem Blickwinkel anders aussehen. Eine glatte Fliese fasziniert durch Klarheit. Effektfliesen in Naturstein- oder Beton-Optik sind heute kaum noch von ihren Vorbildern zu unterscheiden – aber deutlich pflegeleichter und robuster als diese. Achte darauf, dass deine Wunschoptik deinen Geschmack auch noch in ein paar Jahren trifft!

5 Kühl. Warm. Knallig oder dezent. Farbe macht den Unterschied!

Silber, Taupe oder Quarz: Nicht zu fassen, wieviel Arten von Grau es allein gibt! Helle Fliesen lassen dein Bad übrigens größer und freundlicher erscheinen, dunkle stehen für mehr Eleganz. Du treibst es gerne bunt? Trotzdem – gerade bei Farbe hat sich das Motto bewährt: Weniger kann mehr sein. Starke Farben kannst du auch mit Möbeln und Accessoires ins Bad bringen! Am besten, du tauschst dich mit Freunden aus, oder du lässt dich von einem Bad-Planer beraten!

Noch Fragen? So kommst du deinem Traumbad Fliese für Fliese näher: Mach den Wohn-Dir-Was Fliesen-Check!

Zu inspirierenden Galeriebildern und Gestaltungsbeispielen geht es hier.